0
0
00
AGB

 

  

Liebe Besucher der Hundeschule,

unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen:

 1.Firmenname: Sachverständigenbüro & Hundeschule Claudia Hagerer, Inhaber: Claudia Hagerer, Müllerstadelstr. 180, 81249 München, Telefon: 0175 / 523 1022

 2. Die Teilnahme am Training sowie das Zuschauen am Training erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr. Die Inhaberin haftet nicht für Unfälle oder Schäden. Für durch den Hund verursachte Schäden haftet ausschließlich der Hundehalter .

 3. Eltern haften für ihre Kinder. Kindern unter 16 Jahren ist das Betreten der Trainings – und Pensionsanlage in Riem und Allach nur unter Aufsicht ihrer Eltern gestattet. Das Betreten der eingezäunten  Freilauf- und Hundehausflächen ist   nur während des Trainings und mit Hundetrainer gestattet. Die Agilitygeräte sind ausschließlich für die Nutzung von Hunden bestimmt . Die Nutzung von Personen (Kindern) ist nicht gestattet.

 4. Das Streicheln und Füttern der Pensionshunde und Tierheimhunde ist aus Versicherungsgründen nicht erlaubt.

 5. Hunde sind bitte im Pensionsgelände sowie im Tierheimgelände an der Leine zu führen.

 6. Für jeden Hund müssen eine gültige Haftpflichtversicherung sowie ein gültiger Impfschutz bestehen. Läufige Hündinnen, sowie Hunde die sich in einem schlechten Allgemeinzustand befinden oder unter einer ansteckenden Krankheit leiden (auch Parasitenbefall ), dürfen nicht am Training teilnehmen.

 7. Bei Erwerb einer 10er Karte ist diese sofort zu bezahlen. Die 11te Stunde ist kostenfrei und im Preis inbegriffen. Die 10er Karte hat 3 Jahre Gültigkeit (ab Ausstellungsdatum) und ist auch auf Dritte übertragbar. Sie kann zu allen Kursen und auf allen Hundeplätzen der Hundeschule Claudia Hagerer genutzt werden. Eine Rückerstattung des Kaufpreises ist nicht möglich. Gutscheine haben eine Gültigkeit von 3 Jahren und sind ebenfalls auf allen Hundeplätzen der Hundeschule Claudia Hagerer nutzbar sowie auf Dritte übertragbar. Eine Rückerstattung des Kaufpreises ist nicht möglich.

 8. Bei kupierten Hundes ist der Nachweis zu erbringen, dass die Hunde aus medizinischen Gründen legal in Deutschland kupiert wurden, aus einem Tierschutzverein bereits kupiert übernommen wurden oder aus einem Land stammen, in welchem das Kupieren von Körperteilen legal ist.  Tierschutzwidrige Halsungen (z.B. Elektrohalsbänder) oder tierquälerischer Umgang mit dem Hund führen zum Ausschluß vom Training.

 9.. Für Hunde der Kategorie I der Kampfhundeverordnung muss eine Erlaubnis zum Halten dieses Hundes vorgelegt werden. Für Hunde der Kategorie II muss ab dem 6. Lebensmonat ein Negativzeugnis der zuständigen Behörde vorgelegt werden. Für Hunde beider Kategorien bedarf es eines volljährigen Hundeführers.

 10. Mit Teilnahme am Hundetraining und/oder Betreten des Hundeplatzes werden die allgemeinen Geschäftsbedingungen anerkannt.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihre Claudia Hagerer